Jakob Taibinger lud zu „3 Jubiläen – 1 Fest“

In einem würdigen Rahmen feierte der Alt-Bürgermeister von Semriach Ing. Jakob Taibinger gleich drei Anlässe – seinen 70. Geburtstag, seine 25 Jahre als Bürgermeister und seine Pensionierung.

v.l.n.r.: KO LAbg. MMag. Barbara Eibinger-Miedl, BPO BR Vzbgm. Mag. Ernst Gödl, Christine Taibinger, Alt-Bürgermeister Jakob Taibinger, NRAbg. A.D. Ridi Steibl, BGF GR Philipp Ozek, BSc

v.l.n.r.: KO LAbg. MMag. Barbara Eibinger-Miedl, BPO BR Vzbgm. Mag. Ernst Gödl, Christine Taibinger, Alt-Bürgermeister Ing. Jakob Taibinger, NRAbg. A.D. Ridi Steibl, BGF GR Philipp Ozek, BSc

Rund 250 Gäste folgten der Einladung um dem Jubilar zu gratulieren. Neben Familie, Freunde und Nachbarn ließ es sich auch die Politik, allen voran BPO BR Vzbgm. Mag. Ernst Gödl und KO LAbg. MMag. Barbara Eibinger-Miedl, nicht nehmen, den erst kürzlich in Pension gegangen Taibinger den ihm zustehenden Dank auszusprechen.

Jakob Taibinger wurde bereits 1970 zum Gemeinderat gewählt, er war von 1985 bis 1990 Vize-Bürgermeister der Marktgemeinde Semriach und lenkte ab 1990 bis zur Neuwahl 2015 die Geschicke der Gemeinde als Bürgermeister. Der passionierte Wanderer war aber auch weit über Gemeindegrenzen hinweg tätig, so war er Obmann der KPV (Kommunalpolitischen Vereinigung), des Schöckllands und des Sozialhilfeverbands Graz-Umgebung.

„Deine Zeit als Bürgermeister war geprägt durch die drei H – Haltung, Haftung und Hingabe! Dein Einsatz in und für deine Gemeinde, aber auch darüber hinaus war beispielhaft und daher gilt es dir von Herzen Danke zu sagen.“, so der ÖVP-Bezirkschef Gödl. Auch KO Eibinger-Miedl, welche die Grüße von LH Hermann Schützenhöfer überbrachte, unterstrich das Engagement von Taibinger und bedankte sich auch persönlich bei ihm, da er sie bereits damals als junge Bundesrätin immer unterstützte.

Die größte Überraschung für Taibinger wurde ihm von seinem Nachfolger Bgm. Gottfried Rieger mitgeteilt. In einer eigenen Ehrensitzung wird man im Herbst Jakob Taibinger zum Ehrenbürger der Marktgemeinde Semriach machen.